VO-10 Linie 150 in beiden Richtungen durch ganz Poll und weiter führen, dabei Knotenpunkte erreichen

VO-10 Linie 150 in beiden Richtungen durch ganz Poll und weiter führen, dabei Knotenpunkte erreichen

Die Stadtverwaltung hat bekannt gegeben, wie sie sich die Linienführung der Linie 150 duch Poll vorstellt.

Nachteile: Das Neubaugebiet am Poller Damm wird nur in einer Fahrtrichtung bedient, die Enstation (mit E-Lade-Station) soll auf der Siegburger Straße Ecke Im Forst sein. Fahrgäste erreichen den Knotenpunkt Salmstraße nicht (Umsteigen zur Linie 7 ist nicht möglich).

Vorschlag: Die Linie 150 soll nicht die Salmstraße befahren, sondern in beiden Richtungen über Poller Damm bzw. Im Wasserfeld verkehren. Im Neubaugebiet wurde der Durchgangsverkehr für Autos Richtung Alt-Poll unterbunden. Deshalb müssten eine oder mehrere Bus-Schleusen gebaut werden, um diese Linienführung zu ermöglichen.

Siehe auch VS-16 Durchgangsverkehr durch zwei Bus-Schleusen verhindern, dort wird hervorgehoben, dass Bus-Schleusen zur Verkehrsberuhigung dienen.

Der Bus soll nicht Ecke Im Forst enden sondern weiter über die Siegburger Straße fahren und die Haltestelle Salmstraße erreichen. Hier ergibt sich das Problem, wo der Bus wenden soll. Dafür gibt es mehrere Optionen:

  • Kreisverkehr Siegburger Ecke Salmstraße einrichten, Bus wendet und nutzt die E-Lade-Station Ecke Im Forst (dort am Besten ebenfalls einen Kreisverkehr einrichten) und durchfährt bei der Fahrt in die Gegenrichtung erneut den Kreisverkehr (einziger Vorschlag, bei dem die E-Lade-Station Ecke Im Forst sinnvoll ist)

  • Bus fährt weiter Richtung Am Altenberger Kreuz, Umstieg zur Linie 7 erfolgt an der Siegburger Straße, mögliche Endstationen: Köln-Kolleg, Deutzer Friedhof, TÜV, Humboldt, Trimbornstraße oder Kalk-West (neue E-Lade-Station müsste gebaut werden)

  • Bus fährt weiter Richtung Rolshover Straße, Umstieg zur Linie 7 an der heutigen Bushaltestelle “Salmstraße“ (Auf dem Sandberg), mögliche Endstationen: Poller Holzweg, Vingst, Nobelstraße, Waldbadviertel oder Ostheim (neue E-Lade-Station müsste gebaut werden)

Stadtplan zeigt den möglichen Linienweg des Bus 150
Die rote Linie zeigt den mögliche Linienweg des Bus 150, die hellblauen Pfeile die Fahrtrichtungen. Die eingezeichneten Bus-Schleusen gehören zum Konzept der Verkehrsberuhigung Polls. Mögliche neue Haltestellen sind als dunkelblaue Rechtecke eingezeichnet. Mögliche neue Kreisverkehre, die Busse zum Wenden nutzen können, sind als grüne Kreise gekennzeichnet. Optionale Verlängerungen der Linie 150 siehe schwarzer Text.


 

Andere Vorschläge und Lösungen zum Thema „KVB“:

 

 

VS-17 Große Nachbarschaftsgaragen im Kirchweg-Quartier bauen

VS-17 Große Nachbarschaftsgaragen im Kirchweg-Quartier bauen

Es wäre wünschenswert, wenn die engen Straßen in Alt-Poll durch den Wegfall vieler Parkplätze neu gestaltet werden könnten (mehr Platz für Bäume, Fuß- und Radverkehr).

Dazu müssten den Anliegern attraktive Nachbarschaftsgaragen angeboten werden.

Der Deutzer Hafen wird ausgebaut und es ist damit zu rechnen, dass der „Schleichweg“ nach Alt-Poll über die Alfred-Schütte-Allee durch verkehrsberuhigende Maßnahmen entfällt. Die Staus auf der Siegburger Straße werden größer und Alt-Poll wird schwerer erreichbar.

Allerdings wird das Kirchweg-Quartier über „Am Schnellert“ besser erreichbar sein. Deshalb bietet es sich an, dort große Nachbarschaftsgaragen zu bauen.

Am Ende des Poller Kirchwegs Ecke Müllergasse gibt es offenbar mindergenutzte Grundstücke (z.B. ehemaliges Fitness-Studio Müllergasse 1, Grundstück Poller Kirchweg 106-116). In diesem Bereich sollte nach Standorten für Nachbarschaftsgaragen gesucht werden. Von dort ist Alt-Poll duch mehrere Fußwege hervorragend erreichbar.

Optional könnten dort auch Parkhäuser für Besucher der Poller Wiesen entstehen. Dann könnten im Poller Teil der Alfred-Schütte-Allee Parkplätze entfallen und es gäbe mehr Platz für die Trennung von Auto- Rad- und Fußverkehr.

Selbstverständlich sollte es in den Nachbarschaftsgaragen ein großes CarSharing-Angebot geben.

Die Anzahl der angebotenen Parkplätze sollte das Parken in Alt-Poll nahezu überflüsssig machen…

Dazu passt auch der Vorschlag VS-16 Durchgangsverkehr durch zwei Bus-Schleusen verhindern

 

 

Stadtplan zeigt mögliche Standorte von Nachbarschaftsgaragen
Zum Verkehrsberuhigungskonzept gehört die Errichtung von Nachbarschaftsgaragen im Raum Poller Kirchweg und Müllergasse. Von da aus kann ein Großteil von Alt-Poll bequem zu Fuß erreicht werden. Das Kirchweg-Quartier ist bereits von der Straße „Am Schnellert“ erreichbar.
 

 


 

Andere Vorschläge und Lösungen zum Thema Autoverkehr:  

 

VS-16 Durchgangsverkehr durch zwei Bus-Schleusen verhindern

VS-16 Durchgangsverkehr durch zwei Bus-Schleusen verhindern

 Bus-Schleusen sind Vorrichtungen, die die Weiterfahrt eines Linienbusses ermöglichen, aber die Weiterfahrt der „normalen“ Autos verhindern. Diese können z.B. in Form einer Schranke verwirklicht werden oder in Form einer Rampe mit Vertiefung, die nur die Spurweite der Busse schadlos passieren lässt (gibt es in Köln z.B. in Holweide und Junkersdorf).

Zwei Bus-Schleusen in Poll könnten den Durchgangsverkehr aus Alt-Poll heraushalten und gleichzeitig Buslinien durch ganz Poll ermöglichen. Erste Bus-Schleuse: Alfred-Schütte-Allee Ecke Müllergasse. Zweite Bus-Schleuse: Im Neubaugebiet am Poller Damm.

Resultat: Das neue Quartier am Poller Damm hat keinen Durchgangsverkehr. Auch in Alt-Poll ist Durchgangsverkehr unmöglich. Zu- und Abfahrt ist nur über Salmstraße und Auf dem Sandberg möglich. Im Bereich des Poller Kirchwegs und der oberen Alfred-Schütte-Allee entsteht ein Quartier mit Zu- und Abfahrt ausschließlich über die Straße Am Schnellert (wie jetzt teilweise auch). Das Schüttewerk ist weiterhin gut mit dem Auto erreichbar. Weitere Möglichkeit für eine Verkehsberuhigung könnte eine Einbahnstraßenregelung sein (Ausnahmen für Busse wären denkbar). Im Kirchweg-Quartier wäre dann die Zufahrt am Poller Kirchweg, raus geht es über Müllergasse und Alfred-Schütte-Allee. Eine Buslinie (z.B. Bus 150) könnte die Quartiere miteinander verbinden.

Dazu passen auch die Vorschläge VS-17 Große Nachbarschaftsgaragen im Kirchweg-Quartier bauen und VO-10 Linie 150 in beiden Richtungen durch ganz Poll und weiter führen, dabei Knotenpunkte erreichen.

 

Stadtplan zeigt die Standorte der Bus-Schleusen
Durch zwei Bus-Schleusen auf der Alfred-Schütte-Allee und im Neubaugebiet Poller Damm kann ein durchgehender Linienbus ermöglicht werden und gleichzeitig wird der Durchgangsverkehr gestoppt.
Stadtplan zeigt die gewünschten Einbahnstraßen
Das Kirchweg-Quartier könnte durch eine Einbahnstraßen-Regelung beruhigt werden. Der Discounter und das Schüttewerk wären weiterhin anfahrbar.

 


 

Andere Vorschläge und Lösungen zum Thema Autoverkehr:  

 

A4Plus und Rodenkirchener Brücke — öffentliche Anfrage an die Parteien

Öffentliche Anfrage
Position der Parteien zum Projekt „A4 Plus“

Ende März 2021 hat der AK Verkehr Poll+ alle Parteien und Einzemandatsträger der Bezirksvertretung Porz sowie die verkehrspolitischen Sprecher der Parteien im Kölner Rat angeschrieben und um eine Stellungnahme gebeten. Nachfolgend sehen Sie die erfolgten Rückmeldungen.

Unsere Fragen zielten auf folgende 3 Punkte:

1. Postion zum Projekt „A4 Plus“

2. Begründung für die Position

3. Position zum Abriss der Rodenkirchener Brücke

Neutrale Aufforderung:
Liebe Nachbarin, lieber Nachbar,
bitte berücksichtigt bei eurer Wahlentscheidung im September
auch die unten stehenden
Rückmeldungen/Reaktionen der Parteien!

Leider scheinen nicht alle Volksverter*innen eine Meinung zu diesem Thema zu haben, oder sie möchten sich hierzu lieber nicht öffentlich äußern.

*Hinweis: Die Parteien wurden in der Reihenfolge ihrer Rückmeldungen in den oberen Tabs eingetragen. Bei den Parteien ohne Rückmeldung haben wir uns an die Reihenfolge der letzten Wahlergebnisse in Köln orientiert. Auch nachträgliche Stellungnahmen werden wir hier veröffentlichen.

 

VS-15 den vorhandenen Sonderstreifen auf der Rodenkirchener Brücke für „RAD+Verkehr“ freigeben

VS-15 den vorhandenen Sonderstreifen auf der Rodenkirchener Brücke für „RAD+Verkehr“ freigeben

Bei der letzten Erweiterung der Rodenkirchener Brücke 1994 wurden vorsorglich 2 Spuren für die eventuelle zukünftige Erweiterungen angelegt.  Diese könnte man nun für die Verkehrswende nutzen. Schließlich soll man nicht auf die Verkehrswände warten, sondern man muss sie jetzt gestalten.
Die vorhandene Sonderstreifen sollen daher als „RAD+ Strecke“ verwendet werden und an eine „RAD+ Schnellstrecke“ zwischen den Stadtteilen und Zentrum angeschlossen werden.

RAD+: Der Überbegriff RAD+ könnte folgende Kategorien enthalten: Fahrräder, E-Räder, E-Roller, Führerscheinfreie E-Fahrzeuge (25km/h), E-Minibuse ÖPNV (25km/h), Autonome ÖPNV (25km/h), …

 


 

Andere Vorschläge und Lösungen zum Thema Autoverkehr:  

 

Treffen der Interessierten am 20.12.2020 ABGESAGT

Das nächste Treffen am 20.12.2020 ist abgesagt!

Wenn die Corona-Situation wieder ein „Treffen am 20sten“  erlaubt,

sagen wir hier auf der Seite Bescheid.

Es gibt Vieles was die Meisten nicht wissen.

Bei einem kleinen öffentlichen Treffen hat man die Gelegenheit
zum Plaudern, sich kennenzulernen, mehr Erfahren und Ideen auszutauschen.

am Sonntag, 20.12.2020
um 18 Uhr

Ort: ABGESAGT

STRABAG-Hochhaus: mehr Lärm für Poll?

STRABAG-Hochhaus: mehr Lärm für Poll?
(Stellungnahmen waren bis 17.09.2020 möglich)

In Köln-Deutz, direkt an der Grenze zu Köln-Poll möchte die STRABAG AG ein neues Bürohochhaus mit 16 Geschossen und einer Höhe von 60 Metern bauen.

Eine Visualisierung des Hochhauses gibt es im Ratsinformationssystem zu sehen (PDF).

Das Hochhaus wird unmittelbar an der Güterzug-Strecke liegen, deshalb ist zu befürchten, dass es Verkehrslärm von den Zügen in die Poller Wohngebiete reflektiert.

Die Gremien der Stadt beraten über die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens unter dem Arbeitstitel: „Hochpunkt Siegburger Straße“, Vorlage 0969/2020.

Die Öffentlichkeit soll beteiligt werden, dazu wird das städtebauliche Planungskonzept vom 03.09.2020 bis zum 17.09.2020 im Kundenzentrum Innenstadt und im Stadtplanungsamt (Stadthaus) ausgehangen, eine schriftliche Stellungnahme kann bis zum 17.09.2020 an den Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks Innenstadt* erfolgen.

 

Näheres dazu in dieser Mitteilung der Stadt Köln.
https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/planen-bauen/bebauungsplaene/aktuelle-bebauungsplaene/hochpunkt-siegburger-strasse-koeln-deutz

 

 

 

*) Bezirksbürgermeister Andreas Hupke
bezirksbuergermeister.hupke (a) stadt-koeln.de
Telefon: 0221 / 221-91300
Postadresse:
Bezirksrathaus Innenstadt
Bezirksbürgermeister Hupke
Ludwigstr. 8
50667 Köln

 

 

Treffen der Interessierten in keiner Runde am 20.09.2020

Es gibt Vieles was die Meisten nicht wissen.

Bei einem kleinen öffentlichen Treffen hat man die Gelegenheit
zum Plaudern, sich kennenzulernen, mehr Erfahren und Ideen auszutauschen.

am Dienstag, 20.10.2020
um 18 Uhr

Ort:
Jugendkeller (ev. Gemeindehaus)
Rolshover Straße 588a
(am Poller Marktplatz)

VR-08 Verbindungen für Radpendler zum Ausgleich der Sperrung der Drehbrücke

VR-08 Verbindungen für Radpendler zum Ausgleich der Sperrung der Drehbrücke

Vorschlag: Eine querungsfreie Umfahrung über den „Schnellert“ und zwischen Siegburger Str. und Deutzer Hafen (hinter Lidl, Aral und vorbei an der Ellmühle) in beiden Richtungen sollte als Minimallösung für Radfahrer eingerichtet werden, möglichst mit Radfahrschutzstreifen. Eine zumindest zeitweise „Rückdrehung“ der Brücke und Öffnung für Radfahrer und Fußgänger dann so schnell wie möglich folgen, auch zwischen den Bauphasen. Sonst wird einer der wichtigsten rechtsrheinischen Verbindungen für die Radpendler auf lange Zeit gekappt. Vorher ist dann vielleicht noch die Frage zu klären, warum die Brücke während der Reparatur in der für Schiffe freigegebenen Stellung verharren soll. Sowohl der Betrieb der Mühle als auch der Firma Steil Schrottverwertung sollen spätestens Anfang 2021 im Deutzer Hafen eingestellt sein – eine Verschiebung der Reparatur z.B. um 6 Monate würde wahrscheinlich eine dauerhafte Öffnung für den Verkehr ermögichen, da keine Schiffe mehr passieren müssen …

Hintergrund: Die Drehbrücke im Deutzer Hafen soll ab Oktober 2020 für mehr als ein Jahr zur Sanierung „gedreht“ und damit für alle Verkehrsteilnehmer gesperrt werden. siehe erkehrpoll.ideentausch.org/drehbruecke-02/

 

 

 

Die geplante Siedlung „Deutzer Hafen“ könnte das Verkehrsaufkommen auf der Siegburger Straße verdoppeln

Die geplante Siedlung „Deutzer Hafen“ wird das Verkehrsaufkommen auf der Siegburger Straße verdoppeln.
Das geht von einfachen Berechnungen hervor, was aber das künftige Verkehrskonzept des Betreibers und der Stadt Köln nicht berücksichtigt.

Wir bleiben weiterhin gespannt, wie man die negative Verkehrsauswirkungen dämmen möchte.
Sie werden hier informiert, sobald uns genauere Informationen vorliegen.

 


Hinweis: Fehlede Informationen folgen, sobald das Orga.Team der Nachbarschaft dazu kommt.
Tipp: Verkehr Poll+ ist ein offener Arbeitskreis der Poller Nachbarschaft. DH: Sie haben das Recht dabei zu sein. (auch online)