Stellungnahme der Stadt Köln zum eventuellen Abriss der Rodenkirchener Brücke

 

Stellungnahme der Stadt Köln zum eventuellen Abriss der Rodenkirchener Brücke vom 11.05.2020
Auf die Anfrage der Fraktion der Freien Wähler Köln antwortet die Stadtverwaltung Köln wie folgt:

Gespräche über einen Abriss, den Um- und Ausbau der Rheinbrücke Rodenkirchen zwischen der Stadt Köln und Straßenbau NRW hat es bisher nicht gegeben. Die Verwaltung hat keine Kenntnis über die in der Anfrage vorausgesetzten Abrissabsichten.

Die Autobahnbrücke Köln-Rodenkirchen wurde am 18.04.1996 rechtskräftig in die Denkmalliste der Stadt Köln eingetragen und umfasst sowohl den Brückenzug von 1941/1951-1954 als auch die Verbreiterung von 1989-1994 einschließlich der Widerlager (links- und rechtsrheinisch).

Bei dem Projekt ‚Ausbau‘ handelt es sich um ein öffentliches Planvorhaben, bei dem es nach § 1 Abs. 3 DSchG NRW gilt, die Belange des Denkmalschutzes angemessen zu berücksichtigen.

Sollte der Landesbetrieb dieses Ziel verfolgen, so wären hierfür gravierende Gründe seitens des Landesbetriebes vorzulegen und der Beweis zu erbringen, dass die Erhaltung der beiden Zwillingsbrückenzüge die Erweiterung auf acht Fahrbahnen unmöglich macht.

Gez. Blome
Dezernat, Dienststelle III/66
Vorlagen-Nummer 11.05.2020 1261/2020

________________________________________________________________________________

–>dabei sein<–
Lassen Sie sich auf unserem Verteiler aufnehmen, um informiert zu bleiben und sich zu beteiligen!

________________________________________________________________________________

Weitere Informationen:

Das Projekt „A4plus“ bei Straßen.NRW

Bericht von Straßen.NRW zum ersten Dialogforum

Präsentation zum ersten Dialogforum (PDF)

Video auf Invidious (guter Überblick über die Bürgerbeteiligung, aber schon veraltet, Auswahl der Beteiligten am Dialogforum ist schon Geschichte).

 

A4 Ausbau: Bürgerbeteiligung angekündigt

Autobahn-Ausbau A4 – Rodenkirchener Brücke – Bürgerbeteiligung angekündigt

Die Autobahn in Höhe Poll und auf der Rodenkirchener Brücke wird verbreitert!

In einer Veranstaltung von der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. und von Straßen.NRW am 04.02.2020 in der Gaststätte „Quetsch“ (nahe der Autobahnbrücke in Rodenkirchen) wurde bekannt gegeben, dass es zum Autobahn-Ausbau eine Bürgerbeteiligung geben wird. Vortragende von Straßen.NRW waren Frau Britta Dierke und Herr Rüdiger Däumer.

Begleitend zu den Vorplanungen soll es – genau wie bei der im Raum Niederkassel/Wesseling geplanten Autobahn „Rheinspange 553“ – eine Bürgerbeteiligung geben.

Das Beteiligungskonzept sieht vor, die wichtigsten Interessengruppen mit einzubeziehen also z.B. Bürger, Vereine, Firmen, politische Institutionen.

Dabei gibt es drei Formen:

  • Der „Infobus“ von Straßen.NRW ist ein VW-Bus, der mit offener Seitentür zum Info-Stand wird. Er macht an mehreren Terminen in verschiedenen Stadtteilen Station (höchstwahrscheinlich auch einmal in Poll) und die Bürger können sich über das Bauvorhaben informieren. Hier werden die Einwände und Ideen der Bürger gesammelt (das Prinzip kennen wir ja bei ideentausch.org).

  • Die „Infomesse“ ist eine größere Veranstaltung mit mehreren Info-Ständen, die ebenfalls dem Ideenaustausch zwischen den Planern, den Entscheidungsträgern und den Bürgern dient (bei der „Rheinspange 553“ war die Infomesse sogar auf einem Rheinschiff!).

  • Das „Dialogforum“ dient dem genauen und konzentrierten regelmäßigem Austausch. Dort ist die Anzahl der Teilnehmer beschränkt. Ausgewählte Bürger (wahrscheinlich durch Auslosung der Interessierten) reden mit den Planern und Vertretern der Politik.

Die Organisation dieses Beteiligungskonzepts ist ebenfalls schon beauftragt (Stand Februar 2020). Vermutlich Mitte 2020 wird es eine Projektwebseite mit ersten Informationen geben. Es wird auch einen E-Mail-Newsletter geben, über den Neuigkeiten und wichtige Termine (z.B. wann der Infobus nach Poll kommt) bekannt gegeben werden. Die Presse wird informiert werden und es sind Vorgespräche mit „zentralen Interessengruppen“ geplant. Das Dialogforum wird wohl ebenfalls zeitnah initiiert werden.

 

 


Verkehr Poll+ hält Sie gerne informiert.
Lassen Sie sich auf unserem Verteiler zu diesem Thema aufnehmen, um informiert zu bleiben und sich ggf. zu beteiligen!


 

 

Hintergründe zum Ausbau A4

Veröffentlicht 16.02.2020

Hintergründe zum Ausbau A4:

Die Rodenkirchener Brücke steht unter Denkmalschutz und ist eigentlich breit genug für eine vierte Fahrspur. Trotzdem ist es möglich, dass sie verstärkt oder umgebaut werden muss. Die Prüfung der Bausubstanz muss noch abgewartet werden, um weitere Entscheidungen treffen zu können. Auch ein Ersatzbau an gleicher Stelle oder ein Neubau nördlich oder südlich der jetzigen Brücke ist nicht ausgeschlossen. Ein Tunnel ist ebenfalls möglich.

Auch die Entscheidung über die Trasse der „Rheinspange 553“ muss noch abgewartet werden, denn sie hat Auswirkungen auf die Verkehrsuntersuchung. Falls für die „Rheinspange 553“ eine südliche Trasse zwischen Niederkassel und Wesseling gewählt wird, erwartet man mehr Verkehr auf der Rodenkirchener Brücke. Die südlichere Trasse entlastet eher die Bonner Rheinbrücken. Wird sich für eine nördliche Trasse zwischen Porz-Langel und Godorf entschieden, wird die Entlastung für die Rodenkirchener Brücke größer. Diese Entscheidung soll noch im Jahr 2020 getroffen werden.

Es wird ein hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis erwartet (mindestens 4,9 und in der Veranstaltung wurde sogar 7–8 genannt).

Baubeginn könnte etwa 2026 sein, die Fertigstellung des Ausbaus der A4 soll etwa in den 2030er Jahren sein.

Das Projekt und die Bürgerbeteiligung werden von Straßen.NRW geplant, die ausschließlich den Auftrag haben, die Autobahn A4 auszubauen. Für neue oder breitere Radwege oder gar eine zusätzliche Schienenverbindung über die Rodenkirchener Brücke hat Straßen.NRW keinen Auftrag (genau wie bei der „Rheinspange 553“). Auch eine „Null-Lösung“ (also die Autobahn nicht auszubauen) ist keine Option für Straßen.NRW.

Es ist also Sache der Politik, zu entscheiden, ob und wie viel Autobahn wir benötigen und ob Fahrrad- und Schienenverbindungen nicht eine Ergänzung oder Alternative zur Autobahn sein können. Wichtig ist für uns in Poll dabei auch die Diskussion über die „Rheinspange 553“. Zwischen Langel und Wesseling gibt es bereits Widerstand gegen diese neue Autobahn. Es könnte sein, dass „Autobahn-Kapazitäten“ gegeneinander ausgespielt werden, dass also der 8-streifige Ausbau der A4 mit „Ertüchtigung“ der Rodenkirchener Brücke als Argument verwendet wird, auf den Neubau der „Rheinspange 553“ zu verzichten.

Hier eine Meldung in der die Möglichkeit geäußert wird, dass sogar ein 10-streifiger Ausbau der A4 möglich ist, falls die „Rheinspange 553“ nicht kommt:

https://www.radioerft.de/artikel/ausbau-der-rodenkirchener-bruecke-oder-abriss-493042.html

Die Projektwebseite der „Rheinspange 553“:

https://rheinspange.nrw.de/

Hier ist vor allem die Unterseite „Prozess“ interessant für Poll, denn hier wird beschrieben, wie die Bürgerbeteiligung abläuft:

https://rheinspange.nrw.de/prozess/

Zum Ausbau der A4 soll es ein ganz ähnliches Verfahren geben.

 


Verkehr Poll+ hält Sie gerne informiert.
Lassen Sie sich auf unserem Verteiler zu diesem Thema aufnehmen, um informiert zu bleiben und sich ggf. zu beteiligen!


 

 

 

Poller Damm: Weitere Informationen zum GAG-Baubereich veröffentlicht

GAG hat weitere Informationen zum eigenen Baubereich
im Poller Damm veröffentlicht.

Mit 89 statt 91 preiswerte Wohneinheiten kann sich Poll trotzdem auf eine soziale Siedlung in Poll freuen

+ 89 öffentlich geförderte Wohnungen

+ GAG hat 6.200 m² von der Stadt Köln gekauft,  und  zuvor 1.100 m² Privatgrundstück gekauft.

+ 6.500 m² Gesamtwohnfläche sollen auf 7.300 m² Gelände errichtet werden.

+ Das Parkplatzproblem soll mit 73 Tiefgaragenstellplätze gemildert werden.

+ Baubeginn ist für Sommer 2020 geplant und wir bis ca. Sommer 2022 andauern.

+ Auf benachbarte Flächen der Stadt Köln sollen überwiegend Ein- und Zweifamilienhäuser erbaut werden.
Die Realisierung wird an private Bauträger übergeben werden. Wir informieren Sie wo man sich bewerben kann : )

VF-06 Autofreie Siedlung Deutzer Hafen

VF-06 Autofreie Siedlung Deutzer Hafen

Neue Siedlung auf dem Gelände am Deutzer Hafen sollte für Menschen geplant werden, die Stadtnähe und Erholung am Rhein schätzen UND DAFÜR bereit sind, auf einen eigenen Pkw zu verzichten. So wird das zu erwartende Verkehrsproblem handhabbar. Car-Sharing Point angliedern; Ausnahmen für Gewerbe/Handwerk.


 

 

 

Andere Vorschläge und Lösungen zum Thema Fußgänger+:

 

 

Petition: Drehbrücke Deutzer Hafen muss für Autos offen bleiben

Am 08.05.2019
wurde eine Petition gestartet,
um die vorläufige Schließung der Drehbrücke zu verhindern.

Nach 4 Tagen haben schon über 250 Personen die Petition unterschrieben

Hintergründe: Die Drehbrücke über den Deutzer Hafen soll vorläufig – bis zum Ausbau alternativer Verkehrssysteme – nicht für den Autoverkehr geschlossen werden. Die Fahrt über die Drehbrücke ist aber zur Zeit eine nahezu unverzichtbare Ausweichroute von Poll nach Köln und umgekehrt.

Durch die Sperrung wird die Verkehrsanbindung Köln-Polls nach Norden Richtung Deutz/Innenstadt unnötig erschwert. Es kommt zu höherem Verkehr auf der Siegburger Str. mit noch längeren Staus und entsprechenden Umweltbelastungen.

Die Kölner Bezirksvertretung Innenstadt hat im September 2017 beschlossen, dass die Drehbrücke geschlossen werden soll. Zum Glück wurde dies – auch mit massiver Unterstützung Poll/Porzer Politiker – bislang nicht umgesetzt. Jetzt soll aber sogar eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Verkehrsdezernentin Andrea Blome gemacht werden, um die Sperrung zu erzwingen.

In der derzeitigen Situation ist das unsinnig, da es noch keine Alternativen – u.a. Erweiterung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), Ausbau von Straßen – gibt. Zudem wird durch den Bau des Wohngebietes Deutzer Hafen eine mögliche Alternativroute über den Schnellert durch Baumaßnahmen stark eingeschränkt sein.

Wenn das neue Baugebiet fertig ist, der ÖPNV erweitert ist und die Straßenführung Siegeburger Str / Am Schnellert / Alfred-Schütte-Allee optimiert ist, kann die Drehbrücke geschlossen werden…

 

Petition: https://www.change.org/p/stadt-k%C3%B6ln-drehbr%C3%BCcke-deutzer-hafen-muss-f%C3%BCr-autos-offen-bleiben

Hinweis vom AK-VerkehrPoll+ Seien Sie vorsichtig bei der Besuch der Seite „change.org“!
Das Plattform „change.org“ steht wegen seinen Nutzungsbedingungen, „Daten an Dritte verkaufen zu dürfen“ im Kritik.

VS-08 Neue Umgehungsstrasse Poll

VS-08 Neue Umgehungsstrasse Poll

Um den Verkehr auf der Siegburger Str zu entlasten, sollte eine neue Straße gebaut werden. Siehe Plan.

Umgehungsstraße jenseits des Bahndamms in der Verlängerung des Rolshover Kirchwegs (zum Vergrößern bitte klicken)

 


 

 

 

  Andere Vorschläge und Lösungen zum Thema Autoverkehr:  

 

 

VS-09 Neue Umgehungsstrasse Poll mit Autobahn-Anschluss

VS-09 Neue Umgehungsstrasse Poll mit Autobahn-Anschluss

Durch die Bebauung des Deutzer Hafens entsteht mehr Autoverkehr in Poll. Um den Verkehr auf der Siegburger Straße zu entlasten, sollte eine neue Umgehungsstraße jenseits des Bahndamms gebaut werden. Die folgende Variante ist vor allem im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Autobahn-Ausbau A4 gut vorstellbar, sie kann in den Lärmschutz der Autobahn teilweise integriert werden. Sie kann helfen, LKW-Verkehr schon an der Autobahn abzuleiten und aus Poll fernzuhalten, z.B. durch eine eindeutige Beschilderung auf der Kölner Straße und an der Autobahn. Sie passt auch gut zum Konzept, die Siegburger Straße mit Pförtnerampeln zu beruhigen, siehe VS-10 Pförtnerampeln an den Eingängen zum Poller Nadelöhr Siegburger Straße. Die Kreuzungen Am Altenberger Kreuz/Siegburger Str. und Auf dem Sandberg/Siegburger Str. würden entlastet werden.

Verlauf: Die Umgehungsstraße könnte gegenüber der nördlichen Ausfahrt (von Olpe/Frankfurt a.M. kommend, nach Aachen auffahrend) der Anschlussstelle Köln-Poll der A4 beginnen. Von dort verläuft sie nördlich parallel zur A4 und zur Straße Im Wasserfeld (oder sie ersetzt diese Straße teilweise). Die Straßenbahnlinie 7 wird kreuzungsfrei überquert. Vor dem Gremberger Wäldchen kann die bestehende Unterführung genutzt werden (wurde 2020 erneuert). Hinter der Unterführung geht es scharf nach links (Westen) und eng am Bahndamm entlang. Die Rolshover Straße wird überquert (kreuzungsfrei?). Die Straße mündet in den Straßenzug Rolshover Kirchweg–Dr.-Simons-Str.–Kaltenbornweg und erreicht dort die Siegburger Straße am Deutzer Hafen (Verlauf siehe die blaue Linie auf der Karte).

Opitionen für zusätzliche Straßen (siehe gepunktete Linien auf der Karte): Anschluss an die Poll-Vingster Straße und an die Porzer Ringstraße. In diesem Fall entspricht die Linienführung der geplanten RadPendlerRoute von Köln Richtung Porz–Troisdorf–Siegburg, siehe dazu auch VR-06 Radschnellweg an der Bahntrasse. Der Radweg und die Straße könnten zusammen gebaut werden. Das Ingenieurbauwerk über die A4 könnte gemeinsam genutzt werden. Wünschenswert wäre, wenn die Straße auch für den landwirtschaftlichen Verkehr genutzt werden kann.

Durch den Bau dieser Straße werden landwirtschaftlich genutzte Flächen verkleinert. Es ist wichtig, dass die Pächter Ersatzflächen erhalten, sonst ist der bäuerliche Charakter Polls gefährdet.

Die blaue Linie zeigt eine mögliche Umgehungsstraße mit Autobahn-Anschluss (zum Vergrößern bitte klicken)

 

 

 

 


 

 

 

  Andere Vorschläge und Lösungen zum Thema Autoverkehr:  

 

 

VS-05 Kompromiss Drehbrückensperrung

VS-05 Kompromiss Drehbrückensperrung

Beschreibung: Tempolimit von 25kmh auf der Schütte Allee bis Drehbrücke (Radarkontrolle und Tempoanzeiger wie vor der Behindertenwerkstatt bei Aldi) und eingeschränkte Öffnung der Drehbrücke für den KFZ-Verkehr NUR zwischen 16 und 18h Mo-Fr als temporäre Entlastungsstrecke. Kennzeichnung der gesamten Uferstrecke als Naherholungsgebiet. Straße als Vorrangstraße für Radfahrer ausweisen (durch Radsymbole auf der Straße)


 

 

 

  Andere Vorschläge und Lösungen zum Thema Autoverkehr:  

 

 

Deutzer Hafen: 1.Überlegungen zum Verkehrskonzept wurden am 09.04.2019 vorgestellt.

 

Bei der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit
(nach § 3 Absatz 1 Baugesetzbuch) am Dienstag, 09.04.2019 ab 18 Uhr in der Essigfabrik (Siegburger Str. 110)
wurden die erste Überlegungen zur Verkehrsanbindung vom Deutzer Hafen öffentlich vorgestellt.
Demnach soll der Verkehr überwiegend über eine neu zu errichtende östliche Anbindung gewährleistet werden.
Der Verkehr über die südliche Seite der Siegburger Straße (Poll) soll hingegen eingeschränkt werden.

 

Bisher angedachte Ideen für „Siegburger Straße in Poll“:
durchgehende und breite Radwege.
Vorfahrt der KVB Linie 7 durch entsprechende Ampelschaltung.
Zusätzliche Buslinie 150 über die Alfred-Schütte-Allee (von ? bis ?)
Dafür könnte es die Einschränkung des KFZ-Verkehrs auf Siegburger
durch Abbiege-Verhinderungen und Ampelschaltungen geben.

 

„Verkehr Poll+“stellt fest:

Verkehrsverhältnisse in Poll könnten
durch den Deutzer Hafen
verschlechtert werden, oder
sie könnten auf diesem Wege

neu durchdacht
und
verbessert werden.

Noch ist alles offen

 


Beteiligen Sie sich! und wir sorgen dafür, dass Sie gehört werden.


Hinweis: Fehlede Informationen folgen, sobald das Orga.Team der Nachbarschaft dazu kommt.
Tipp: Verkehr Poll+ ist ein offener Arbeitskreis der Poller Nachbarschaft. DH: Sie haben das Recht dabei zu sein. (auch online)